Teddy' s Weg

Wie alles begann

 Dies war Teddy's erste Bekanntschaft mit seinen Besitzern

"Meine Besitzer holten mich im Januar 2002 zu sich nach Hause.  Ich bin ein Gold-Weißband Teddyhamster. Sie nahmen mich aus einem Zoofachgeschäft heraus, es war nicht so toll da. Es war immer so hell und die Menschen haben ständig gegen die Glasscheiben geklopft und mir keine Ruhe gelassen. Ich war echt froh, als mich meine beiden Besitzer da rausgeholt haben.

Natürlich war ich von dem vielen Trubel eingeschüchtert und hatte noch Angst vor den Beiden. Das Frauchen hat immer den Finger in meine Transportbox gesteckt, um mit mir Kontakt aufzunehmen. Das hab ich zum Anlass genommen, sie mal kräftig in den Finger zu beißen. Schließlich muss man sich ja verständlich machen!

Im neuen zu Hause angekommen, war alles etwas chaotisch. Frauchen und Herrchen hatten sich vor meiner Anschaffung überhaupt nicht  über meine Art informiert und so lief alles falsch.

Heimtransportiert wurde ich in einem kleinen Karton, der neue Käfig wurde zusammen mit mir erstanden und das Zubehör auch. Natürlich musste dann erstmal der Käfig eingestreut werden.... Es dauerte eine ganze Weile, bis ich letztendlich einziehen konnte.

Jedenfalls hat sich mein Frauchen darüber geärgert und hat von da an alles daran gesetzt mir ein schönes zu Hause zu bereiten. Daraufhin hat sie auch die Aktion “Hamster-Wissen” ins Leben gerufen, um andere zukünftigen Hamsterbesitzern vor ihren Fehlern zu bewahren.

Nun geht es mir hier richtig gut. Ich habe auch ein paar Mitbewohner, die ich ziemlich nerve, denn nachts arbeite ich ja in meinem Haus und da mach ich immer ordentlich krach. Meine Mitbewohner seht ihr auf der nächsten Seite."

 

Teddy nimmt Abschied

Wie das Leben so spielt, kann man nicht immer nur glücklich und gesund sein.

Dies ist ein Brief von Teddy, abgesendet von der Regenbogenbrücke:

"Liebe Freunde, nach einem schönen und gesunden Leben war meine Zeit zu gehen gekommen! Ich habe mir ein paar üble Parasiten (Milben) eingefangen. Wir wissen nicht woher die kamen, jedenfalls haben sie sich heftigst auf meinem ganzen Körper ausgebreitet und mich fürchterlich gebissen. Ich musste mich nur noch Kratzen und mein Körper erlitt schwere Blessuren, da ich bereits richtig wund war. Die Wunden wurden zu dickem Schorf und meine Haut spannte fürchterlich, ich konnte deswegen kaum noch gehen, alles tat weh. Sicherlich war mein hohes Alter (2,5 Jahre) mit Schuld daran, dass mir diese Mistviecher so zusetzen konnten. Mein Immunsystem war einfach nicht mehr das Beste!

So verschlimmerte sich mein Zustand von Tag zu Tag drastischer. Mein Frauchen war mehrmals beim Tierarzt deswegen, dort bekam ich Spritzen und Antibiotika. Doch es half nichts, mein Juckreiz wurde besser, doch alles andere funktionierte nicht mehr. Meine Unterlippe und Backentaschen waren abgestorben und mein Bauch begann ebenfalls mit dem Gewebezerfall. Ich schleppte mich von Tag zu Tag durch und mein Frauchen päppelte mich mit selbstgemischten Brei, Medizin und Trinken auf, ständig kullerten Tränen über ihr Gesicht, ich glaube sie war ziemlich besorgt wegen mir. Die Zwangsernährung hielt mich doch noch etwas auf den Beinen, aber auch das half nichts. Ich konnte einfach nicht mehr laufen und so schaffte ich es nach dem Verlassen meines Bettchens nicht mehr dorthin zurück und ich blieb hilflos auf dem Rücken liegen.

Schwerenherzens brachte mich mein Frauchen dann zum Tierarzt, Tränen flossen erneut und ich spürte einen kleinen Pieks im Bauch, dann wurde ich müde, sehr müde... Frauchen hat mich noch gekrault während ich einschlief, alles wurde so leicht um mich herum. Weg waren die Schmerzen die mich seit Tagen quälten, mir war einfach warm geworden und ich schwebte aufwärts. Höher und höher und ich landete auf der Regenbogenbrücke, meinem neuen zu Hause.

Ich vermisse meine Besitzer, sie haben sich so lieb um mich gekümmert. Sie waren für mich da, als ich sie am meisten gebraucht habe. Das werde ich nie vergessen. Ich hoffe, dass sie den Schmerz bald verarbeitet haben. Schließlich merke ich, dass mein Frauchen immer Rosen auf mein Grab legt, sie spricht dann mit mir. So hab ich auch erfahren, dass sie nun einen neuen Hamster aufgenommen hat und ihr ein schönes zu Hause geben will. Ich freue mich für die Kleine, sie heißt Kira! Sie wird es sicherlich gut haben!

Lebt wohl, meine lieben Körnergeber!

zurück