Seitenübersicht

 Hamster FAQ

 Kann man Hamster zu zweit halten?

Nein, denn Mittelhamster sind schon von Natur aus Einzelgänger. Sie dulden nur Partner, zu Zeiten der Paarungsbereitschaft.

 

Kann man Zwerghamster zu zweit oder in Gruppen halten?

In der Natur wohnen die meisten Zwerghamsterrassen paarweise mit ihrem Nachwuchs zusammen; zeitweilig bilden sich sogar große Kolonien. Jedoch gibt es in jeder Kolonie nur ein fortpflanzungsfähiges Pärchen.

Die Töchtertiere bleiben häufig noch kurzfristig bei den Eltern und versorgen auch deren Nachwuchs, bis sie irgendwann das Nest verlassen. Es gibt auch andere weibliche Tiere, im Normalfall die Erstgeborenen, die verlassen nie im Leben das Nest der Eltern.

Der männliche Nachwuchs wird allerdings nach Eintritt in die Geschlechtsreife aus dem Nest vertrieben, um eigenen Nachwuchs zu zeugen.

Nicht jeder Zwerghamster, der das Nest verlässt, gründet eine eigene Familie oder sogar eine Kolonie. Häufig bleiben sie auch nur Einzelgänger. Es hat sicherlich mit dem Lauf der Natur zu tun, ob ein Hamster nun eine Familie gründet oder eher ein Einzelgänger bleibt. Wenn es wenig Nachwuchs insgesamt gibt, werden sicherlich mehr Männchen ein Weibchen zum Befruchten suchen, als wenn es gerade eine Überbevölkerung und zu wenig Nahrung gibt.

Die Chinesischen Streifenhamster sind aber in jedem Fall eine Ausnahme! Sie verhalten sich gegenüber ihren Artgenossen äußerst feindselig!

Zwerghamster gleichen Geschlechts kommen untereinander nur bis zu einem Alter bis ca. 6 Monate aus (ungefähr das Ende der körperlichen Entwicklung). Dann gründen sie eigene Familien.

Sicher ist, dass Tiere die erkrankt sind, von der Familie verstoßen werden, da sie den Fortbestand der Rasse gefährden könnten.

 

In Gefangenschaft sind die Tiere, ihrem von uns ausgesuchten Partner ausgesetzt, sie können in dem Fall nicht einfach das Nest verlassen und sich einen neuen Partner suchen. Sie können sich, in den meist viel zu kleinen Hamsterunterbringungen, nicht mal aus dem Weg gehen. Das führt dann dazu, dass es zu Streitereien, Beissereien und Rangordnungskämpfen kommt. Häufig enden solche Kämpfe für den Unterlegenen tödlich.

In Gefangenschaft werden die Jungen, nach Eintritt in die Geschlechtsreife häufig von den Eltern weg gebissen, da sie ihr Revier wieder für sich beanspruchen möchten und somit ist klar, dass auch Elterntiere die Jungen bekämpfen.

Man kann Zwerghamstern zu Hause die Möglichkeit eines familiären Zusammenlebens geben, muss sich aber darüber im Klaren sein, dass in dem Fall der Pärchenhaltung zu unerwünschten Nachwuchs kommt. Die Weibchen sind ständig im Stress, das sie stets Schwanger sind. Stress ist aber bekanntlich Gift für jedes Tier und muss somit verhindert werden.

Bei der gleichgeschlechtlichen Haltung kann es mit der Zeit zu Rangordnungskämpfen unter den Männchen kommen. In dem Fall müssen die Tiere sofort getrennt werden. Aufgrund dessen  muss von einer erneuten Vergesellschaftung abzusehen sein.

 

Warum nagt mein Hamster immer am Käfiggitter?

Ursache dafür kann folgender Punkt sein:

Langeweile, der Hamster hat zu wenig Abwechslung, zu wenig Freilauf oder zu wenig Spielmöglichkeiten

Dieses Verhalten kann zu einem Suchtverhalten werden, man spricht von einer Stereotypie. Diese ist nur schwer wieder auszukurieren.

Oberstes Gebot dafür: für  reichlich Abwechslung sorgen!

 

Warum schläft der Hamster den ganzen Tag?

Hamster sind nachtaktive Tiere, sie werden erst mit der Dämmerung aktiv. Tagsüber ruhen sie aus, das heißt nicht, dass sie den ganzen Tag nur schlafen, nein, sie fressen und trinken hin und wieder mal was und wenn man ganz still ist, dann hört man sie in ihrem Häuschen arbeiten. Richtig aktiv werden sie erst, wenn in der Wohnung jeglicher Lärm und das Licht erloschen ist, dann fühlen sie sich ungestört und gehen ihrem natürlichen Verhalten nach. Man darf den Hamster tagsüber auf keinen Fall stören, sonst wird sein Schlaf-Wach-Rhythmus gestört und das bedeutet für das Tier Stress. 

 

Warum buddeln Hamster so viel?

Auch dies ist ein natürlich angeborenes Verhalten und darf ihm nicht verwehrt werden. Es hat was mit den Urinstinkten des Hamsters zu tun. Denn in der freien Natur graben sie sich unterirdische Tunnels und suchen nach Futter (Wurzeln, Insekten, Würmer...). Dieses Verhalten zeigen sie auch in der Gefangenschaft. Unterstützen kann man das Verhalten, indem man dem Hamster ein Schälchen mit Chinchillabadesand hinstellt. Sie lieben es, sich darin zu wälzen und zu Baden.

 

Wieso bunkert der Hamster immer sein gesamtes Futter?

Wiederum handelt es sich um einen Urinstinkt des Hamsters. In der Natur muss er sich sein Futter täglich zusammen suchen und einbunkern, damit er im Winter über genügend Vorräte verfügt, wenn das Futter ohnehin knapp wird.

 

Weshalb verunreinigt der Hamster sein Futter mit seinem Kot?

In erster Linie möchte er mit diesem Verhalten, einem Eindringling zeigen, dass das sein Futter und sein Revier ist. Da der Kot eine Duftmarke für den Hamster darstellt. Keine Panik, der Kot ist immer trocken und ist somit keine gesundheitsschädigende Gefahr für den Hamster. Es werden durch den Kot keine Bakterien angesiedelt.

Andererseits kann es auch sein, dass der Hamster in einem zu kleinen Käfig gehalten wird und er dadurch nicht über ausreichenden Platz für Toilettenecke verfügt oder diese sogar völlig verschmutzt sind und dies eben eine Notlösung ist.

 

Warum beißt mich der Hamster?

  • Hamster beißen meistens wenn sie Angst oder Stress haben.
  • Wenn man ihn zu oft weckt, wenn es zu laut ist oder wenn er krank ist.
  • Auch der Geruch neuer Tiere in der Umgebung kann sie dazu bringen.
  • Vielleicht benutzt der Besitzer auch nur ein neues, dem Hamster unbekanntes Parfüm oder Seife, Handcreme
  • Bei Weibchen kann es sein, dass sie gerade ein Stadium der Pubertät erreicht haben, sie sind einfach nur zickig und möchten ihre Ruhe haben. Auch schwangere Weibchen neigen dazu schneller Loszubeißen, um ihre ungeborenen Babys zu schützen.

Wie kann man im Sommer einem Hitzschlag vorbeugen?

  • langhaarigen Hamstern, sollte man erstmal das Fell kurz schneiden
  • einen Teil des Geheges kann man mit Chinchillasand einstreuen, der ist kühler als die gewöhnliche Einstreu
  • ein gekühlter Stein oder eine Kachel kann Abhilfe schaffen.
  • ein Kühlakku in ein Küchentuch wickeln und über ein Eck des Geheges legen
  • Gehege am besten in einen Kellerraum stellen, dort ist es kühler als in anderen Teilen der Wohnung/Hauses.

Was ist zu tun, wenn der Hamster doch einen Hitzschlag erleidet?

  • sofort aus dem Hitzebereich schaffen, am besten in den Keller bringen
  • ihm Wasser in Zimmertemperatur anbieten, kein kaltes Wasser
  • ihn in ein gekühltes (nicht nasses) Tuch wickeln und sofort zum Tierarzt bringen

zurück